Brandschutz

Was versteht man unter vorbeugendem Brandschutz?

 

 

vorbeugender Brandschutz, baulicher Brandschutz, anlagentechnischer Brandschutz
organisatorischer Brandschutz, Leib, Leben und Umwelt

Der vorbeugende Brandschutz dient vorrangig dem Schutz von

            Leib und

                      Leben, der

                                        Umwelt und

der öffentlichen Sicherheit sowie als Voraussetzung für eine wirksame Brandbekämpfung.

 

Der vorbeugende Brandschutz gliedert sich in die Teilbereiche:

    Baulicher Brandschutz

    Anlagentechnischer Brandschutz

    Organisatorischer Brandschutz

 

 

Baulicher Brandschutz:

Die baulichen Maßnahmen, beispielsweise in Gebäuden, sind sehr vielfältig. Sie reichen von den verwendeten Baustoffen und Bauteilen bis hin zur Fluchtwegplanung und Situierung von Löschanlagen in Gebäuden (Krankenhäuser, Kliniken, Altenwohnheime, Seniorenwohnanlagen usw.). In Österreich ist dies in den verschiedenen TRVB´s (Technische-Richtlinien-vorbeugender-Brandschutz) festgelegt.

 

Bauliche Maßnahmen müssen vor allem folgende Aspekte berücksichtigen:

    Brandverhalten von Baustoffen

    Feuerwiderstand der Bauteile

    Aufteilung der Gebäude in Brandabschnitte durch Brandwände und Brandschutzüren

 

 

Anlagentechnischer Brandschutz:

Darunter fallen alle technischen Anlagen und Einrichtungen die zur Verbesserung des Brandschutzes dienen. Zu den typischen dem Brandschutz dienenden gebäudetechnischen Anlagen zählen:

    Brandmeldeanalgen Brandmeldeanlagen (BMA)

    Anlagen zur Bevorratung bzw. Versorgung mit Löschwasser

    Selbsttätige Feuerlöschanlagen (z. B.Sprinkleranlagen)

    Die Fluchtwegbeleuchtung

    Manuell zu bedienende Feuerlöscher (Handfeuerlöscher)

    Abschottungen für die Durchdringung von Bauteilen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand

 

 

Organisatorischer Brandschutz:

Dieser Punkt umschreibt die Bestellung von Brandschutzbeauftragten und Brandschutzwarten  (zB.: Rauchfangkehrermeister, Feuerwehr) von der zuständigen Gemeinde für die Feuerbeschau, Bauverhandlung etc..

 

Aber auch Schulungen im Umgang mit brennbaren Stoffen oder Zündquellen und das Verhalten nach Ausbruch eines Brandes fallen in dieses Gebiet. Es sollte schon im frühen Lebensalter mit diesen Schulungen begonnen werden (wie z.B. in Schulen oder Kindergärten).